Skip to main content

Dinkelbrot selber backen – Tipps vom Bäckerlehrling

Dinkelbrot selber backen - Tipps vom BäckerlehrlingWer ein leckeres Dinkelbrot selber backen möchte, braucht sich keine Sorgen zu machen das ihm das nicht gelingt. Hier stellen wir ein Rezept vor, mit dem Sie auch Dinkelbrot selber backen können wenn Sie ein Brotback- Neuling sind. Gründe für das selber backen gibt es viele, frisch gebackenes Brot duftet wunderbar und Dinkelbrot ist durch seine bessere Nährstoffbilanz auch deutlich gesünder als Beispielsweise Weizenbrot. Das Getreide enthält außerdem viel Zink, Eiweiß und andere Mineralien wie Eisen und Magnesium. Dinkelbrot ist außerdem im Gegensatz zu Weizenbrot für Allergiker sehr viel verträglicher und führt nur selten zu Beschwerden mit dem Magen-Darm Trakt.

Folgende Zutaten werden benötigt

  • 500ml Wasser
  • 250g Dinkelmehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Essig
  • Kastenform für das Backen

Je nach Geschmack benötigen Sie noch 150 Gramm Samen, Nüsse oder Kerne.

Dinkelbrot selber backen – Die Zubereitung

Dinkelbrot selber backen - Die ZubereitungBeginnen Sie damit die Hefe mit warmen Wasser in einer Rührschüssel aufzulösen. Danach geben Sie Salz und Essig dazu und rühren die Mischung solange mit bis sich alle Zutaten aufgelöst haben. Nutzen Sie dafür einen elektrischen Rührbesen damit sich auch alle Zutaten vollständig auflösen. Alternativ kann selbstverständlich auch von Hand gerührt werden. Wenn Sie mehrmals ein Dinkelbrot selber backen wollen können Sie mit der Hand ein besseres Gefühl für die Zutaten entwickeln und so eventuell auch ohne abwiegen ein leckeres Dinkelbrot backen. Nachdem sich alle Zutaten aufgelöst haben geben Sie das Dinkelmehl durch einen Sieb in die Schüssel. Das Mehl darf auf keinen Fall einfach in die Schüssel gegeben werden, da es sonst verklumpen könnte und der Teig eine unsaubere Struktur erhalten könnte.

Kerne und Nüsse nach Belieben hinzufügen

Anschließend fügen Sie die Kerne (oder Nüsse bzw. Samen) mit in die Schüssel, lassen Sie aber eine Handvoll übrig. Nehmen sie (elektrische-) Knethaken und verarbeiten Sie alles zu einem Teig. Der Teig sollte nicht zu trocken sein. Falls dies allerdings doch der Fall ist, sollten sie ihn wiederum ein wenig Wasser beimengen.

Vorbereitung der Backform

Anschließend wird die Kastenform vorbereitet. Hierzu wird die Kastenform eingefettet, Beispielsweise mit ein wenig Butter oder Öl. Anschließend wird der Teig in die Form gegeben. Nun muss der Teig gehen Diese Prozedur geschieht im besten Fall an einem warmen Ort und mit einem feuchten Küchentuch abgedeckt, sodass die Oberseite des Teiges nicht plötzlich austrocknet und die enthaltene Luft austreten kann. Lassen Sie dem Teig 30-40 Minuten Zeit zum Ruhen und heizen Sie währenddessen den Backofen auf 200 grad Celsius (Umluft) vor.

Den Teig ruhen lassen

Beim Dinkelbrot selber backen gilt es den richtigen Zeitpunkt abzuwarten, um den vorgefertigten Teig in den warmen Backofen zu schieben. Dies sollte je nach Zimmertemperatur nach rund 40-60 Minuten der Fall sein (leichte Wölbung der Teigoberfläche). Bevor Sie den Teig zum backen in den Ofen geben, streuen Sie die restlichen Kerne über den Teig. Lassen Sie den Teig jetzt eine Stunde backen und genießen Sie es zu sehen, wie der Teig sich wölbt und das Brot wächst. Nach rund einer Stunde sollten Sie den Stäbchentest machen um sicherzustellen, dass das selbstgebackene Dinkelbrot auch wirklich überall durchgebacken ist. Stecken Sie hierfür ein langes Holzstäbchen in den Teig – Wenn kein Teig mehr am Stäbchen haften bleibt, ist das Brot fertig.

Das Herauslösen des Brotes

Damit sich das Brot aus der Form lösen lässt, muss es erst auskühlen. Hierfür kann man es beispielsweise an ein offenes Fenster oder auf die Terasse stellen um den Kühlprozess zu beschleunigen und das Brot schneller genießen zu können. Lösen Sie das Brot nun mithilfe eines Messers aus der Form. Frisches und noch warmes Dunkelbrot schmeckt besonders toll mit Butter und etwas Salz. Damit das selbstgebackene Dinkelbrot nicht direkt seine Frische und Luftigkeit verliert und nicht austrocknet, sollte es in einem Brotkasten gelagert werden, wodurch es länger genießbar bleibt.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *